Menü

Wagen wir es
vorauszu­denken!

MONOCAB OWL wird gefördert durch:

Aktuelles

bei MONOCAB

  1. HIL-Simulation eines selbststabilisierenden Einschienenfahrzeugs

    Aus dem MONOCAB-Team hat Martin Griese erfolgreich auf der Konferenz IEEE IECON 2022 einen wissenschaftlichen Beitrag vorgestellt und veröffentlicht. Der […]

  2. MONOCABs fahren jetzt auf stillgelegter Extertal-Strecke

    Verkehrsminister Krischer lobt System als Impulsgeber für mehr Nachhaltigkeit und Lebensqualität 03.10.2022 – Im Beisein von Oliver Krischer, Minister für […]

  3. Präsentation am 03. Oktober

    REVIEW DER PRÄSENTATION VON MONOCAB OWL Die mobile Zukunft ist da! Nach zwei Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit war es so […]

  4. EFRE.Stars

    Im Rahmen des Wettbewerbs „EFRE.Stars.Nordrhein-Westfalen 2022“ belegte das Projekt MONOCAB OWL den dritten Platz.   Mitmachen konnten durch den EFRE […]

Urbanes Land –
Anbindung an die Städte

Nordlippe in Ostwestfalen. Eine ländliche Region, typisch für so viele dünn besiedelte Gebiete in Deutschland: mit viel Ruhe, viel Raum – und viel „Aber“. Aber es gibt kaum ÖPNV! Aber ohne Auto sind wir aufgeschmissen! Aber die Bahn hat die Strecke stillgelegt! Damit das Land nicht den Anschluss verliert, muss es mobil bleiben – für mehr Lebensqualität und mehr Wirtschaft.

Mit diesem Ziel wurden im Rahmen der REGIONALE 2022 von der Technischen Hochschule OWL vier Leitprojekte für vernetzte, autonome Mobilitätsangebote im öffentlichen Schienen- und Straßenverkehr entwickelt. Eines davon, das Projekt AutoBAHN, richtet sich an einen prototypischen autonomen Schienenverkehr von Lemgo über Dörentrup nach Barntrup. Als Projektpartner kam dann der Landeseisenbahn Lippe e. V. hinzu, der 2018 den Deutschen Mobilitätspreis mit einer ungewöhnlichen Idee gewinnen konnte: dem MONOCAB.

Das MONOCAB ist eine selbstfahrende Kabine auf den Schienen der historischen eingleisigen Eisenbahnstrecke zwischen Lemgo und Extertal. Und nicht nur eine: Denn es wird viele davon geben, die in beiden Richtungen auf einem Gleis fahren – gleichzeitig! Denn MONOCAB fährt dank Gyroskoptechnik stereo: als kreiselstabilisierte Einschienenbahn. Das ist nichts Neumodisches, sondern von 1907. Die MONOCABs können wie ein Paternoster im ständigen Umlauf fahren – und wie Taxis für die individuelle Fahrt ins Dorf oder in die Stadt bestellt werden. Einfach per App, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Individuell, automatisiert, on demand, aber mit Fülle – als IPNV, dem individuellen Personennahverkehr. Damit die Menschen auf dem Land mobiler und unabhängiger werden.

Diese Idee hat jetzt neuen Schub bekommen. In einem Verbund vieler Partner, die für die technischen Herausforderungen Lösungen entwickeln: MONOCAB OWL! An Bord sind die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe, die Fachhochschule Bielefeld, der Landeseisenbahn Lippe e. V., Fraunhofer Lemgo und der Kreis Lippe – damit die Idee auf die Schiene kommt. MONOCAB OWL verbindet automatisiertes Fahren per kreiselstabilisierter Einschienenbahn, eine historische Bahnstrecke, ein ehrenamtliches Unternehmen und ein regionales Netzwerk zu einem Fortbewegungsmittel für die Zukunft auf dem Land: eine öffentliche und dennoch individuelle Bahn. 2022 soll der erste Prototyp Strecke machen und die Machbarkeit des Konzepts beweisen. Willkommen im UrbanLand Ostwestfalen-Lippe.

Projektpartner

Die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe ist eine Hochschule für angewandte Wissenschaften in Ostwestfalen-Lippe im nordöstlichen Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Lemgo. Weitere Standorte befinden sich in Detmold und Höxter.

 

zur Website

Die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e. V. ist mit rund 30.000 Mitarbeitern die größte Organisation für angewandte Forschungs- und Entwicklungsdienstleistungen in Europa.

zur Website

Der heutige Verein „Landeseisenbahn Lippe e.V. – Freundeskreis der Extertalbahn“ sowie sein zumeist im Hintergrund arbeitender gemeinnütziger Trägerverein HVEEL e.V. wurden am 23.01.1985 gegründet.

 

zur Website

Die Fachhochschule Bielefeld ist mit 11.005 Studierenden, 272 Professoren und Lehrkräften für besondere Aufgaben sowie rund 568 weiteren Mitarbeitern die größte staatliche Fachhochschule in Ostwestfalen-Lippe.

 

zur Website